Gerade beim Einsatz in gut gedämmten Gebäuden wie z. B. Passivhäusern oder nur gelegentlich genutzten Räumen haben sich Infrarotheizungen in den vergangenen Jahren als Alternative zu den klassischen Heizungsarten etablieren können. Als Faustregel für einen ökonomischen Einsatz gilt hier: Je geringer die Heizungsenergie, die für die entsprechenden Räumlichkeiten insgesamt aufgebracht werden muss, umso rentabler ist der Einsatz von Infrarotheizungen gegenüber den mit Öl oder Gas betriebenen Zentralheizungen.